Bio diversity

Bio diversity

Arten können nicht Warten

Erst die Insekten dann der Mensch

Die Population auf unserem Planeten wächst, aber die Gewichte verschieben sich. Am Ende zu Lasten aller. Immer mehr Menschen beanspruchen immer mehr Flächen. Das führt zu immer weniger Arten, deren Lebensräume sich dramatisch verändern oder ganz ausgelöscht werden. Eine aktuelle Studie kommt zu dem Schluss das es noch ernster ist, als bisher angenommen.  Paradoxer Weise entziehen wir uns mit der Produktion der eigenen Nahrung selbst die Grundlage für die Nahrungsproduktion der Zukunft. Allein in Deutschland stehen Bienen für eine Bestäubungsleistung im Gegenwert von 2 Mrd. Euro. Dazu kommen andere Arten wie Fliegen, Käfer, Ameisen, Motten und Schmetterlinge. Allesamt gefährdet, durch die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln und die Ausweitung von Monokulturen.

Alles hängt mit allem zusammen. Und so ist auch die Vielfalt der Tier-Arten die unbedingte Voraussetzung für eine Artenvielfalt der Pflanzen. Pflanzen die als CO2-Speicher wiederum unverzichtbar für ein intaktes Klima sind.

 

Wie Menschen morgen kaufen werden

 

Lebensmittel werden weniger und Lebensräume werden enger. Das führt zu mangelnder Versorgung und/oder steigenden Preisen. Beides werden die Menschen nicht auf Dauer tolerieren. Die Teilhabe an einem gesicherten Leben ist in einer globalen Informations-Gesellschaft ein Mindeststandard, den jeder für sich einfordern wird. Auseinandersetzungen und Völkerwanderungen sind vorprogrammiert. Der soziale Frieden ist ein Luxus den nur eine Gesellschaft erlebt, die in einem relativen Gleichgewicht funktioniert und jedem seine Existenz sichert. Schon heute sind viele Kaufentscheidungen von einer ganzheitlichen Denkweise beeinflusst. Sei es aus Imagegründen oder aus echter Überzeugung. In nahe Zukunft wird der Nachhaltigkeits-Aspekt den Kauf entscheiden (müssen).

Bio Diversity
BeebetterAnz.3
BBMotiv5
BeebetterAnz.2